Mittwoch, 29. April 2015

Konfirmation ohne Symbole

Nach dem mal wieder unvergesslichem Wochenende in der Rhön beim SBT 10.0 bin ich mit einem halbfertigen Album (immerhin!), einer reichhaltigen Shopbeute und Myriaden von neuen Eindrücken zurückgekehrt, die mich wohl noch eine Weile beschäftigen werden.
Man denkt ja bei jedem Treffen, NOCH toller kann es eigentlich nicht mehr werden - und dann ist es aber jedes Mal immer irgendwie doch noch ein klein wenig schöner. Und das leichte Klingeln im linken Ohr geht ja sicherlich mit der Zeit wieder weg.


Noch vor der Abreise habe ich mich intensiv mit den zur Zeit hier stattfindenden Konfirmationen beschäftigt;es gab ein paar Karten und eine Geschenkverpackung zu gestalten. Als ich damit loslegen wollte, ging mir allerdings plötzlich auf, dass ich überhaupt kein Material mit den typischen Konfirmationsmotiven besitze! Kein Stempel, keine Stanze, kein Papier; nichts. Nachdem ich letztendlich auch die Idee mit Brot und Wein (ich hätte immerhin Stempel mit Toastbrot und Cocktailgläsern dagehabt!) verworfen habe, bin ich dann doch auf etwas ganz anderes ausgewichen.  :)


 
Die Kette mit dem Pusteblumenanhänger passt genau in den kleinen Milchkarton.


Und für die restlichen Karten habe ich dann doch auch noch etwas in meinem Bestand gefunden:


Dann muss ich ja jetzt schonmal anfangen zu überlegen, wie ich nächstes Jahr das Zubehör für unsere eigene Konfirmation gestalte. Eigentlich fand ich ja bis vor kurzem diese Fischgeschichten ganz nett, aber das habe ich mir inzwischen dermaßen übergeguckt; man sieht ja kaum noch etwas anderes. Hoffentlich verliere ich das Thema über den Sommer nicht aus den Augen.

Kommentare:

  1. Fische habe ich mir auch ein wenig übergeguckt, daher sind auf unseren Konfirmationseinladungen Rinder!
    (Otto ist Jungzüchter Fleischrind). Passte auch ganz gut, fand ich.
    Auch die GiveAways und Liederhefte sind mit Kühen verziert.

    Deine aktuelle Konfirmationskollektion gefällt mir auch ausnehmend gut.
    Viele liebe Grüße, Dörthe

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es genauso toll, wie Du es gemacht hast. Es sieht festlich und freundlich aus und nicht altbacken ;-) Richtig klasse... LG Monika

    AntwortenLöschen
  3. Eine wunderschöne Idee und ein wirklich nettes Geschenk. Hier in Norwegen kauft man ne Karte mit den üblich langweiligen Motiven. Und das Geschenk: wie ich der aftenposten entnehmen konnte, sind Geldgeschenke bis zu 10.000 Euro (ja, ich habs auch nicht glauben können) wohl mehr als üblich. Tja, eine mit goldenen Namen versehene Bibel, Schmuck, Besteck und Regenschirm braucht man also nicht mehr ankommen. Es gab eine lange Diskusson im Radio darüber, was wohl die schlimmsten Konfirmationsgeschenke seien und diese oben genannten, wurden da u.a. erwähnt. Verrückt!

    AntwortenLöschen
  4. Ich find, es muss nicht immer klassisch Fisch, Taube und Co. sein. Deine Geschenkvariante ohne christliches Symbol gefällt mir gut, auch, weil die Farben sehr fröhlich wirken. Ich hatte mich ja zur diesjährigen Kommunion mit Fischstanzen eingedeckt und hab dann letztendlich doch die Taube genommen. Nun verstauben die Fische....und irgendwie bin ich ganz froh, das wir mit dem Thema durch sind. Das nächste kirchliche Anliegen ist die Firmung und da wird hier nicht so ein "Theater" drum gemacht. Wofür auch immer du dich letztendlich irgendwann (ich hoffe früh genug *zwinker*) entscheiden wirst, es wird garantiert toll aussehen. Da bin ich mir sicher. LG Tanja

    AntwortenLöschen
  5. schmacht.. .ich steh auf die Blümchen/schnörkel-Karte.....
    sehr geniale "Alternative"

    AntwortenLöschen